Navigation und Service

IKK 2017



Das Bundeskartellamt veranstaltet seine Internationale Kartellkonferenz seit Anfang der 1980er Jahre im zweijährigen Turnus.

Die Konferenz zählt zu den weltweit renommiertesten Tagungsveranstaltungen zu Fragen des Kartellrechts und bietet Führungspersönlichkeiten und Wettbewerbsexperten aus der ganzen Welt ein Forum für den Wissens- und Erfahrungsaustausch. An der letzten Tagung im Jahr 2015 nahmen mehr als 350 Teilnehmer aus über 60 Ländern teil.

Die 18. Internationale Kartellkonferenz findet am
15. - 17. März 2017 in Berlin statt.

Inhaltlich wird sie ein weites Spektrum aktueller juristischer und ökonomischer Fragestellungen abdecken. Einen Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung werden insbesondere die tiefgreifenden Veränderungen der Wirtschaft durch die zunehmende Digitalisierung bilden, die die Wettbewerbsbehörden weltweit vor neue Fragen stellen.

Zur Konferenzeröffnung werden mehrere Keynote-Reden gehalten. Es sprechen Frau Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Frau Margrethe Vestager, EU-Kommissarin für Wettbewerb, und Herr Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Post AG.

Der Eröffnung folgt ein Redebeitrag von Herrn Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, der die erste Podiumsdiskussion einleiten wird. Diese wird sich mit dem Zusammenhang von Unternehmensgröße, Wettbewerbsintensität und Innovationskraft befassen und der kontrovers debattierten Frage nachgehen: „Größe oder Wettbewerb – was ist der stärkere Motor für Innovationen und Investitionen?“ Lässt sich Innovation mit Marktmacht und Zahlungskraft einkaufen und brauchen globale Märkte starke globale Player? Steigert die Durchsetzung des Wettbewerbsrechts im Sinne einer wirksamen Konzentrationskontrolle Europas Wachstumspotential?

Die zweite Podiumsdiskussion betrachtet die Schwierigkeiten behördlicher Eingriffe in einer schnelllebigen Internetökonomie und wirft die Frage auf, ob die bisher angewandten Schadenstheorien und Interventionen überzeugend sind. Sind unsere Verfahren schnell genug, um den Dynamiken dieser sich rasant entwickelnden Märkte gerecht zu werden? Sollte in Zweifelsfällen interveniert werden oder besser nicht? Hilft hier nur noch die Regulierung?

Die dritte Podiumsdiskussion widmet sich der Anwendung ökonomischer Theorie auf die Herausforderungen der digitalen Wirtschaft. Wie messen wir Innovationswettbewerb? Wie lassen sich künftige Entwicklungen in einem sich rasch wandelnden Umfeld vorhersagen? Können ökonomische Modelle helfen, andere Wettbewerbsparameter als den Preis in der Praxis messbar und operabel zu machen? Erhalten wir die Daten, die wir dafür bräuchten? Oder machen digitale Märkte eine Neubewertung der Beweisstandards erforderlich?

Die vierte Podiumsdiskussion beleuchtet Zukunft sowie Grenzen der bisher so erfolgreichen Kronzeugenprogramme. Sind Kronzeugenprogramme angesichts der zunehmend differenzierteren Kartellformen immer noch das Mittel der Wahl? Müssen nicht andere Instrumente gestärkt werden, um die Entdeckungswahrscheinlichkeit zu erhöhen? Führen internationale Verfahren, Kriminalisierung und Schadensersatzklagen zu einem übermäßigen Abschreckungseffekt für die Inanspruchnahme der Kronzeugenregelung?
Das detaillierte Konferenz-Programm ist hier abrufbar. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch, eine Simultanübersetzung ist gewährleistet.

Erneut veranstaltet das Bundeskartellamt außerdem einen Workshop für Vertreter junger Wettbewerbsbehörden in englischer Sprache am Vortag der Konferenz. Wir haben den Workshop im Jahr 2013 eingeführt. Er ist auf die speziellen Bedürfnisse und Interessen junger Kartellbehörden zugeschnitten und hat sich als Forum des internationalen Austauschs bewährt. Die Auftaktveranstaltung zählte 70 Teilnehmer aus 25 Ländern. Themen der Veranstaltung 2017 sind “Competition has no lobby – Strategies for successful advocacy with governments and other stakeholders” sowie “Market Studies in practice – Priorities, purpose, procedure".
Das Workshop-Programm ist hier abrufbar.

Tagungsort der Internationalen Kartellkonferenz ist das neue Steigenberger Hotel am Kanzleramt. Der Workshop am Vortag wird im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stattfinden.

Ich freue mich auf interessante Beiträge und anregende Diskussionen mit Ihnen bei der 18. Internationalen Kartellkonferenz in Berlin.

Ihr Andreas Mundt
Präsident des Bundeskartellamtes

Die Teilnahme an der Tagung ist nur auf Einladung möglich.